Bildung

  • Kinderrechte sind Menschenrechte: Bei Maßnahmen, die Kinder und Jugendliche betreffen, setzen wir uns dafür ein sie an den Entscheidungsprozessen zu beteiligen, bspweise in Form eines Jugendparlaments.

  • Der Dreiklang in der Kinderbetreuung: Mehr Plätze, bessere Qualität, keine Gebühren
    Um die beschriebene Weiterentwicklung zu einem umfassenden Bildungs- und Betreuungsangebot für alle Null- bis Zehnjährigen zu verwirklichen, wollen wir den weiteren Ausbau der Plätze finanziell unterstützen. Die Stärkung guter Betreuung und des Bildungsauftrags bedeutet primär weitere Investitionen in die Qualität der Betreuungseinrichtungen. Hierfür sind die Höhe der Qualitätspauschale, das Betreuungsverhältnis und die Gruppengröße wesentliche Elemente. Die Fachkräfte brauchen mehr Zeit für Vernetzungs- und Konzeptionsarbeit sowie ausreichende Möglichkeiten, sich kontinuierlich weiter zu qualifizieren. Auch werden wir in die Erzieher*innenaus- und - weiterbildung investieren. Schließlich soll der Besuch einer Krippe oder Kita für niemanden am Geldbeutel scheitern. Daher wollen wir die Beitragsfreiheit weiter ausweiten.

  • Krippen, Kindergärten und Grundschulen zu ganzheitlichen Familienzentren weiterentwickeln.

  • Wir werden den Ausbau eines vielfältigen Angebots an Ganztagsschulen an allen Schulen weiter mit hohem Tempo vorantreiben und dabei eine Priorität auf die Grundschulen setzen.

  • Mit den Schulträgern wollen wir eine Vereinbarung schließen, mit der wir in einer gemeinsamen Anstrengung die Zahl der Sekretariats- und Verwaltungskräfte an den Schulen erhöhen. So können
    Schulleitungen und Lehrer*innen von nicht pädagogischen Tätigkeiten entlastet werden..

  • Inklusion: Statt wie bislang die Förderschulpädagog*innen teilweise mit einigen wenigen Stunden an vielen allgemeinen Schulen einzusetzen, wollen wir sie möglichst mit allen Stunden an nur einer allgemeinen Schule einsetzen.

  • Wir stehen im Bildungswesen für die Gleichbehandlung aller Weltanschauungs- und Religi-onsgemeinschaften. Neben dem katholischen und evangelischen Religionsunterricht setzen wir uns für den weiteren Ausbau des islamischen Religionsunterrichts ein.
    Sowohl die zunehmende Säkularisierung als auch die weltanschaulich, religiöse Vielfalt der heutigen Gesellschaft erfordern eine Neukonzeptionierung der weltanschaulich, religiösen Bildung an öffentlichen Schulen, um u.a. religiöse Toleranz zu vermitteln.